Herzlich willkommen auf der Website der Stiftung Heilig-Geist Wolfsburg.

Unsere Stiftung dient dem Zweck, die Arbeit der ehemaligen Heilig-Geist-Gemeinde in Zukunft zu sichern und zu fördern.

Durch Förderung von Kunst und Kultur, durch Ausstellungen, Konzerte und ähnliche Angebote, wollen wir die Bedeutung der Heilig-Geist-Kirche im Bewusstsein der Bevölkerung lebendig halten.

Der 1962 erbaute, unter Denkmalschutz stehende Sakralbau ist eins von drei Bauwerken des renommierten finnischen Architekten Alvar Aalto in Wolfsburg und eins von sechs realisierten Projekten in Deutschland.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über unsere Stiftung, Informationen zur Heilig-Geist-Kirche und Alvar Aalto und über aktuelle Veranstaltungen.

Wenn Sie die Arbeit unserer Stiftung unterstützen möchten, finden Sie auf dieser Seite auch ein Spendenformular zum Ausdrucken, welches wir Ihnen auch gern zusenden können.

Im Namen Jesu bitten wir Gott um seinen Segen. Wir vertrauen auf die ermutigende und erneuernde Kraft des Heiligen Geistes.

Wolfsburg, am Sonntag Cantate, 18. Mai, im Jahr der Bibel 2003

Die Stiftung – Über uns

2003 – Gründungsjahr

Die Stiftung Heilig-Geist Wolfsburg wurde im Jahre 2003 von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Heilig-Geist als unselbstständige – nicht rechtsfähige – Stiftung gegründet.

In der Stiftungsurkunde heißt es:

„Es ist unser ein dringlicher Wunsch, dass das Gemeindezentrum Heilig-Geist auch für zukünftige Generationen Heimat einer christlichen Gemeinde, ein Ort des Kultus, der Kultur und der Kommunikation ist.

Wir verbinden diese Stiftung mit der Hoffnung, dass sie mit ihren Erträgen dazu beitragen kann, die Arbeit der Heilig-Geist-Gemeinde in Zukunft zu sichern und zu fördern.

Das Stiftungsorgan, der Stiftungsrat, richtet sich nach der beigefügten Satzung.
Darum rufen wir die STIFTUNG HEILIG-GEIST WOLFSBURG mit einem Gründungskapital in Höhe von 40.000 Euro ins Leben.“

 

2012 – selbstständige, rechtsfähige Stiftung

Im Jahre 2012 wurde die Stiftung von der Heilig-Geist-Kirchengemeinde mit Genehmigung der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers in eine selbstständige – rechtsfähige – Stiftung umgewandelt.

In diesem Jahr feierte zudem die Heilig-Geist-Gemeinde ihr 50-jähriges Bestehen, welches von einem ganzjährigen Kulturprogramm und einer Alvar-Aalto-Ausstellung eingerahmt wurde, unterstützt durch die Stiftung Heilig-Geist.

2015 – Fusion und Neugründung

Nachdem die Heilig-Geist-Kirchengemeinde im Jahre 2015 durch Fusion mit der Paulus- und Kreuz-Kirchengemeinde in der neugegründeten Lukas-Gemeinde aufgegangen war, wurde die Satzung der Stiftung in ihrer Zwecksetzung der neuen Entwicklung angepasst:
Stiftungszweck ist es nunmehr, die kirchengemeindliche Arbeit im Bereich der ehemaligen evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Heilig-Geist in ihren Grenzen von 2014 zu fördern durch Förderung von Kunst und Kultur, durch Ausstellungen, Konzerte und ähnliche Angebote, um die Bedeutung der Heilig-Geist-Kirche, erbaut 1962 von dem renommierten finnischen Architekten Alvar Aalto, als unter Denkmalschutz stehenden Sakralbau im Bewusstsein der Bevölkerung lebendig zu halten.

Ihre Spende tut Gutes!

Mit einer Spende helfen Sie, die kirchengemeindliche Arbeit im Bereich der ehemaligen evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Heilig-Geist in Wolfsburg in ihren Grenzen von 2014 fördern und unterstützen durch Förderung von Kunst und Kultur, durch Ausstellungen, Konzerte und ähnliche Angebote, um die Bedeutung der Heilig-Geist-Kirche, erbaut 1962 von dem renommierten finnischen Architekten Alvar Aalto, als unter Denkmalschutz stehenden Sakralbau im Bewusstsein der Bevölkerung lebendig zu halten.

Sie können einen einmaligen Betrag spenden oder auch (für regelmäßige Spendenbeiträge) mit dem beigefügten Spendenformular (bitte ausdrucken) einen Dauerauftrag einrichten.

Die Stiftung Heilig-Geist Wolfsburg ist als gemeinnützig anerkannt, die Spendenbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Spendenformular direkt ausdrucken, ausfüllen und per Post zurücksenden

Spendenformular (PDF)

oder über das Kontaktformular anfordern und per Post zugesendet bekommen:

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Vorstand und Satzung

Hier können Sie eine Liste der aktuellen Vorstandsmitglieder einsehen:
Vorstand (PDF)

Hier können Sie die Satzung einsehen:
Satzung (PDF)

Bankverbindung

Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg
Stiftung Heilig-Geist Wolfsburg
IBAN: DE 73 2699 1066 1744 160 000
BIC: GENODEFl WOB

Heilig-Geist-Kirche – Das Gebäude

Ende der 50er Jahre wurde infolge des ansteigenden Wachstums der Stadt nach den Gründungsplänen Kollers der Südhang des Klieversberges bebaut.

1961 gründete sich dort eine ev.-luth. Kirchengemeinde, die den Architekten Aalto mit der Planung eines Gemeindezentrums beauftragte. Er verwirklichte Prinzipien seiner Stellungnahmen im internationalen dänischen Kirchen-Wettbewerb von 1958.

Vier Baukörper, die jeder für sich eine Funktion erfüllen, Kirche, Gemeinde- und Pfarrhaus sowie Kindergarten sind einander zugeordnet und umschließen einen hofartigen Innenraum, der zur Straße durch den „Campanile“ abgeschirmt wird. Der Platz erscheint von der umgebenden Landschaft abgeschlossen, öffnet aber den Blick nach allen Seiten.

Der Kirchenraum ist trotz großflächiger Öffnungen nach innen gerichtet. Östliches Sonnenstreiflicht ohne direkte Blendung und gute Akustik geben dem Raum eine eigenwillige Atmosphäre.

Das vom Altar aus geformte Dach ist mit den Außenwänden auf einen außerhalb des Grundrisses gelegenen zentralen Punkt ausgerichtet.

Die großen Tore des Haupteinganges ermöglichen, den Gottesdienst auch im Freien stattfinden zu lassen. Gestaltungsprinzip von Kirche und Gemeindehaus ist ­ ähnlich dem Kulturzentrum ­ der typische Fächergrundriß.

Die Bestuhlung ist asymmetrisch angeordnet, der Nebeneingang deutet nur scheinbar eine neue Achse an. Der Stufenübergang des erhöhten Chores wird auf der einen Seite durch die Kanzel und auf der anderen durch den Taufstein abgeschlossen. Für diesen Stein wurde eine durch ein Oberlicht beleuchtete Nische ausgebildet.

Neben Kerzenständern entwarf Aalto auch die Kollektebox sowie das Altarkreuz, das jedoch nicht gebaut wurde. Der Kindergarten ergänzt das Gemeindezentrum im Westen.

Cornelia Thömmes
(aus: Architektur in Wolfsburg, 1996)

Architekt: Alvar Aalto
1958 erster Entwurf
1962 Einweihung (6. Juni)

Landeskirche:
Ev.-lutherische Landeskirche Hannovers

Erster Gemeindepfarrer:
Egon Meyer (bis 1993)

Weitere Künstler:
Elissa Aalto,
Paul Justus Lück,
Karl-Henning Seemann

  1. Kirche
  2. Gemeindehaus
  3. Wohnungen
  4. Kindergarten
  5. Glockenturm
  1. Kirchenraum
  2. Gemeindehaus mit Gruppenräumen
  3. Gemeindebüro
  4. Pfarrwohnung
  5. Küsterwohnung
  6. Kantorwohnung

Alvar Aalto (1898 – 1976)

Der Architekt und Designer Alvar Aalto wurde am 3. Februar 1898 im finnischen Kuortane geboren. Sein Architekturstudium in Helsinki schloss er 1921 ab, um den Wehrdienst zu absolvieren und sich 1923 mit dem „Büro für Architektur und Monumentalkunst“ in Jyväskylä (später in Turuk) selbständig zu machen. 1924 heiratete er Aino Marsio (1906-49), nach deren Tod Elissa Kaisa Mäkiniemi (1922-94) Aaltos zweite Ehefrau wurde. Beide Frauen arbeiteten als Architektinnen und Designerinnen im Büro Aalto, zeichneten jeweils mit Aalto die Entwürfe und trugen in den meisten von Aaltos Kirchenbauten zur Innenausstattung bei.

International bekleidete Aalto verschiedene Lehraufträge, z. B. in Cambridge, und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Ehrendoktor der TH Wien. Am 11. Mai 1976 verstarb Alvar Aalto in Helsinki.

Schon vor, aber vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg agierte Alvar Aalto (mit seinem Büro) weltweit. Als Kind soll er sich in deutsche Literatur vertieft und die Sprache erlernt haben. Über seine Freundschaft mit dem Künstler Lázló Moholy-Nagy war Aalto gut vertraut mit den Ideen und Werken des Bauhauses.

So lassen sich in seinem architektonischen Schaffen Einflüsse von Walter Gropius, in seinem Design Anlehnungen bei Marcel Breuer nachweisen. In Deutschland hinterließ Aalto insgesamt sechs Bauten: ein Hochhaus (1957) bei der wegweisenden Berliner IBA, ein Hochhaus (1962) in Bremens Prestigesiedlung Neue Vahr, das Opernhaus (Entwurf 1959, Ausführung 1988) in Essen sowie das Kulturhaus (1962), die Hl. Geist-Kirche (1962) und das Stephanus-Gemeindezentrum (1968) in Wolfsburg.

Dr. Karin Berkemann,  Frankfurt a.M./Greifswald

Foto: Heinrich Heidersberger www.heidersberger.de

Alvar Aalto:

»Wenn ich persönlich ein architektonisches Problem zu lösen habe, so treffe ich – fast immer – auf ein Hindernis, das sich schwer überwinden lässt. Dann tue ich folgendes: ich vergesse den ganzen Wust von Problemen für eine gewisse Zeit, nachdem die Atmosphäre der Arbeit und zahllose unterschiedliche Ansprüche schon in mein Unterbewusstsein eingedrungen sind. Ich zeichne, nur vom Instinkt geleitet, nicht architektonische Synthesen, sondern zuweilen direkt kindische Kompositionen, und auf diesem Wege entsteht allmählich auf abstraktem Grund und Boden die Hauptidee, eine Gesamtsubstanz.«

aus Alvar Aalto: Forelle und Gebirgsbach, 1947

Entwurf auf Serviette

Erinnerungen an Alvar Aalto

Pastor i.R. Egon Meyer erinnert sich an seine erste Begegnung als junger Gemeindepfarrer mit Alvar Aalto, die letztlich zum Bau der Heilig-Geist-Kirche führte. Eine wunderbare Geschichte, aufgeschrieben von Egon Meyer selbst, ohne den es den Entwurf von Aalto und den Bau einer der schönsten Kirchen wahrscheinlich nie gegeben hätte. Lesen Sie die Geschichte hier:

Entwurf auf Serviette (PDF)

Veranstaltungen

1. KONZERT 2018

Freitag, 26.01.2018 – 19.00 Uhr

2. KONZERT 2018

Sonnabend, 24.02.2018 – 19.00 Uhr

WIRD FORTGESETZT…

schauen Sie doch mal wieder vorbei…

Archiv 2012 (50 Jahre Heilig-Geist-Kirche)

Archiv 2017

Sonnabend, 24.02.2018 – 19.00 Uhr

Archiv 2012

Einladung Alvar Aalto Zentrum Deutschland

Archiv 2010

Flyer Alvar Aalto Zentrum Deutschland

Kontakt

V.i.S.d.P

Stiftung Heilig-Geist Wolfsburg
Klaus Brehmer (1. Vorsitzender)

Röntgenstraße 81
38440 Wolfsburg

05361 – 49732
05361 – 8434043

info@stiftung-heilig-geist-wolfsburg.de